Das terzo-Gehörtraining basiert auf etabliertem Testmaterial

Entwickelt und konzipiert wurde das Training 2006 von Frau Dr. Christine Funk (psych. Psychotherapeutin und Hörakustik-Meisterin). Das Kernthema des terzo-Gehörtrainings ist die „Lenkung von Wahrnehmung“: Weg von Hörbeeinträchtigungen wie Lärm, Störgeräuschen oder Tinnitus, hin zu Gesprächen, entspanntem Zuhören, Aufmerksamkeit auf die Wahrnehmung positiver Höreindrücke und akustischem Selbstvertrauen.

Hauptziel ist das Training zur Verbesserung der Diskrimination im Störgeräusch. Gezielt trainiert werden die Hörfilterfunktion, die im Laufe einer Schwerhörigkeit verloren geht. Als Trainingsmaterial wurde audiologisches und neuropsychologisches Testmaterial verwendet.

Einzelne Aufgaben sind an den Freiburger Sprachverständlichkeitstest (Einsilber, Zahlen) und den Oldenburger Satzverständnistest angelehnt. Andere Aufgaben wurden aus dem Hamburger-Wechsler-Intelligenztest (HAWIK-IV) oder dem Mottier-Test übernommen. Weitere Übungen stammen aus dem „COGPACK“ (The Cognitive Training Package Manual), der als Grundlage für einige Trainingsaufgaben ausgewählt wurde.